Keine mTAN oder chipTAN bei der DKB

Die Deutsche Kreditbank AG setzt weiterhin auf das iTAN Verfahren

Laut DKB Kundenservice plant die Deutsche Kreditbank AG zur Zeit nicht die Einführung eines sichereren TAN Verfahrens, wie z.B. smsTAN/mTAN oder chipTAN. Der DKB Kundenservice begründet dies damit, dass (Zitat): „[…] DKB-Kunden mit dem bewährten, nutzerfreundlichen iTAN-Verfahren gute Erfahrungen gemacht haben […]“.

Dies ist insofern erstaunlich, da die DKB eine reine Internet-Bank ist und man daher eigentlich erwarten würde, dass sie in diesem Bereich eher Pionier als Nachzügler ist. Im letzten Jahr hatte der DKB Kundenservice noch mitgeteilt, dass an der Einführung des mTAN-Verfahrens gearbeitet wird.

UPDATE vom 08.10.2014:

Die DKB plant zum 8. Dezember 2014 die Einführung des pushTAN und chipTAN-Verfahrens.

Dieser Beitrag wurde unter Digital Life, German, IT abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Kommentare zu Keine mTAN oder chipTAN bei der DKB

  1. Reinhard sagt:

    Schade, dann werde ich die DKB nach wie vor nur als Zweitkonto nutzen…

  2. Pingback: DKB verzichtet vorerst auf mobilTAN oder chipTAN Verfahren | TopKonto.de Testberichte

  3. Daniel sagt:

    Ich hatte das Konto auch nur eröffnet mit der Hoffnung auf ein baldiges mTAN. Da dies ja nun eindeutig nicht kommt, werde ich mein Konto wieder zu einer anderen Bank umziehen.

  4. Steven sagt:

    Es ist Geschmackssache. Ich wäre ziemlich sauer, wenn die DKB auf mTAN umstellen und deren Nutzung erzwingen würde. Mein Handy ist nicht immer verfügbar (verlegt, Defekt, etc.), ich benutze fast nur Festtelefon und E-Mail. Heute wird ja geradezu erwartet, dass man immer ein Handy zur Hand hat, was mich ab und an schon nervt. Zugriff auf mein Konto und die Möglichkeit von Überweisungen möchte ich aber immer haben.

    Bei einer längeren Reise, wenn ich vorher wüsste, dass ich Überweisungen machen möchte, könnte ich die TAN-Liste notfalls scannnen und im verschlüsselten Bereich auf dem Notebook ablegen. Der Original-Scan wird natürlich sicher gelöscht durch mehrfaches Überschreiben der Datei. Eine Chipkarte fände ich jetzt auch weniger handlich (Software installieren, Reader mitschleppen etc.).

  5. Holger sagt:

    mTan ein sicheres Verfahren!? Solange die Sicherheit der Handynetze löchrig wie ein Sieb ist – was der CCC regelmäßig beweist – bleibt das sichereste Verfahren immernoch chipTan.

  6. David sagt:

    Ich würde ebenfalls den DKB bitten den mTAN Verfahren anzubieten. Für Reisen ist das iTAN Verfahren unsicher und unpraktisch.

  7. Alex sagt:

    Ich bin im Prinzip großer dkb-Fan, da die Konditionen für Visa und Bankkarte fast unschlagbar sind. Leider werde ich es weiterhin nur als Zweitkonto (und nicht als Gehaltseingangskonto) verwenden, da mTAN nicht kommt.
    Es ist für mich unbegreiflich wie eine Internetbank diese sehr praktische Neuerung nicht umsetzen kann. Man könnte es zumindest als Alternative zum itAN anbieten.

  8. Arctros sagt:

    Es ist wirklich bedauerlich, dass ausgerechnet die DBK als eine reine Online-Bank in Sachen Online-Banking-Sicherheit immer noch auf das veraltete iTAN setzt, statt auf moderne Sicherheitsverfahren wie etwa ChipTAN oder PhotoTAN/Crontosign, bei denen der Kunde die potentiell im Hintergrund von einem Virus auf dem Rechner manipulierten Überweisungsdaten noch einmal mit einer vom PC unabhängigen Instanz überprüfen kann!

    Bei einem Test von Online-Banken der CHIP vor einiger Zeit kam die DKB dann auch in der Kategorie „Sicherheit“ auf den letzten Platz – leider wie es aussieht wohl völlig zu Recht.

  9. Meister sagt:

    mTAN ist in der heutigen Zeit ein „MUSS“ und zudem sehr praktisch und sicher.
    iTAN fast veraltet und sehr unpraktisch, gerade wenn man unterwegs – z.B. im Urlaub – ist.

  10. Uwe sagt:

    mTAN? Ich habe kein Handy und werde auch keines benutzen! Da die DKB Bank viele Kunden im Ausland hat, würde der zusätzliche Schutz auch sicher unverhältnismäßig teuer. Bisher hat das simple TAN-Verfahren bei mir keine Probleme bereitet.

  11. Seriousos sagt:

    Wir haben nun das Jahr 2014. Ich bin auch schon lange bei der DKB, welche ich als gute Bank empfinde. Das diese Bank immer noch keinen mTan anbietet, finde ich etwas merkwürdig, wobei die meisten Banken das schon abieten. Nicht jeder muss es haben, die Bank kann es genauso gut den Kunden die Wahl überlassen, was er gerne lieber benutzt.

  12. Menzel sagt:

    Hallo, also als Antwort auf die Email, die ich heute an den DKB Kundensevice geschrieben habekam: „In den nächsten Monaten ist eine Umstellung auf das mTAN verfahren nicht geplant. Ist schon irgendwie peinlich, wenn man da jemandem schnell mal Geld überweisen will und es nicht kann, weil die man die iTAN Liste ja nicht immer dabei hat. Schließlich ist es doch ein Internet Konto! Ist doch echt peinlich, wenn man dann immer darauf verweisen muß, das man erst die TAN von der Liste braucht. Das glaubt einem bald niemand mehr. Ich habe im Dezember ein Konto bei der DKB eröffnet und bin von der Volksbank komplett umgezogen. Das hätte ich natürlich nicht gemacht, wenn ich gewusst hätte, das ich wieder wie vor Jahren so eine TAN Liste bekomme. An sowas hätte ich doch im Traum nicht gedacht. Was ist denn die Begründung dafür. Ich würde auch gerne 20€ im Jahr dafür zahlen.
    Oli

  13. Torbin sagt:

    Die Einführung von chiptan und pushtan am 08.12.2014 ist nicht erfolgt, soll aber vor Weihnachten umgesetzt werden.

  14. RMon sagt:

    Meine Wahl mich von meiner Hausbank zu trennen, war, dass mir die Umstellung auf Chip- und mTAN nicht gefällt. Diese Techniken verschieben noch weiter die Verantwortlichkeiten auf den Kunden, für Sicherheit zu sorgen. Sollte mir meine iTAN – Liste verloren gehen, dann ist es tatsächlich in meiner Hand. Was sich hinter den Techniken Chip- und mTAN versteckt und wo ich mich gegen welche Angriffsmöglichkeiten absichern muss, weiß ich nicht und wird mir hier auch keiner sagen können. Sollte sich die DKB – wie andere Banken auch – ausschließlich auf Chip- und mTAN beschränken, werde ich mich doch von der Bank trennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.