FRITZ!Box 7390 Überspannungsschutz

Blitzschutz für das Telefonkabel an der FritzBox

Aus aktuellem Anlass kann ich nur jedem raten, einen Überspannungsschutz zwischen Telefonbuchse (TAE-Dose) und Fritz Box zu installieren. Ein Überspannungsschutz an der Steckdose und am Fernsehkabel reicht einfach nicht aus, denn auch durch die Telefonleitung kann bei Gewitter viel zu hohe Spannung an der FRITZ!Box anliegen und diese schnell ins Nirvana befördern. Wenn man großes Pech hat auch den PC oder was noch so an der FritzBox angeschlossen ist.

Empfehlen kann ich daher nur den APC PF8VNT3-GR Surge Protector / Überspannungsschutz Performance (inkl. Netzwerk- / Telefon- / TV / Videoschutz), der auch in einigen Tests sehr gut abgeschnitten hat.

Das einzige was mir nicht sofort klar war, ob das 2-adrige DSL Kabel der FritzBox…

…einfach so in die RJ45 Buchse des Überspannungsschutzes gesteckt werden kann und ob man dann am Ausgang des Überspannungsschutzes einfach ein stinknormales Netzwerkkabel mit RJ45 Steckern reinstöpseln kann, welches dann mit der Fritz!Box verbunden wird.

Die Antwort ist JA! Man kann einfach ein normales Ethernet/LAN Kabel mit RJ-45 Stecker verwenden, auch wenn dort mehr pins belegt sind als bei dem mitgelieferten FRITZ!Box DSL/TEL Kabel.

Das helle graue Kabel ist das original DSL/TEL Kabel (Telefonkabel) von AVM, welches von der Telefonbuchse direkt in den Überspannungsschutz führt. Das gelbe Kabel ist ein normales LAN Kabel, welches vom Überspannungsschutz zur FritzBox führt und dort in die DSL/TEL Buchse gesteckt wird.

Übrigens: Der kleine Umweg über den Überspannungsschutz hat bei mir zu KEINEN Qualitätseinbußen beim DSL Sync (Stichwort Leitungsdämpfung) oder bei der Latenz geführt! Mein VDSL Sync lag nach wie vor bei 51384 kbit/s down und 10048 kbit/s up! Das sind exzellente Werte.

Dieser Beitrag wurde unter Hardware, IT abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Kommentare zu FRITZ!Box 7390 Überspannungsschutz

  1. Ich sagt:

    Danke für die Info. Gerade ist meine Fritzbox 7390 zum zweiten mal(!) bei einem Gewitter draufgegangen. Frust!!! Was bauen die da eigentlich für einen Mist? Hatte vorher nie Probleme mit anderen Routern. Fritzbox ist da ein Sensibelchen… Also morgen wieder AVM Support kontaktieren… Und die Steckdosenleiste kaufen…
    Merke: Kaufe nie Fitzbox ohne Überspannungsschutz – auch für die Telefon(!)-Leitung!!

    • admin sagt:

      Mein Beileid! Sind ja nicht gerade billig die 7390 und dann auch noch zum zweiten Mal? D’oh!

      • Harry 1000 sagt:

        Bei mir ist die Fritzbox 7390 auch schon zum zweiten mal hinüber gegangen. Genau nach einem Jahr war die zweite wieder wegen Überspannung hin.
        Hat das vielleicht Methode, daß die so schwach ausgelegt sind?

  2. Werner sagt:

    Hallo, leider bin ich etwas verwirrt über die vielen Infos zu Überspannungsschutz, habe leider auch schon 3 Fritzboxen durch Überspannung verloren. Für Alle die denken mit so einer Überspannungsschutzleiste auf der sicheren Seite zu sein, hier mal etwas reinkopiert.
    Rezension bezieht sich auf: APC PF8VNT3-GR Surge Protector / Überspannungsschutz Performance (inkl. Netzwerk- / Telefon- / TV / Videoschutz) (Elektronik)
    Liebe Nutzer der APC PF8VNT3-GR.

    Ich habe mir mal die Mühe gemacht, und bin mit meiner Untersuchung zum „Warentest“ etwas tiefer ins Gerät eingedrungen.
    Das Ergebnis ist ziemlich nüchtern!

    Netzspannungsseitig ist APC tatsächlich in der Lage, einen wirksamen Überspannungschutz bieten zu können. Einziger gefährlicher Mängelpunkt: Die um 180° schwenkbare Kabelzuführung sollte nicht zu oft bewegt werden, da im inneren die Adern einfach nur so auf die Platine weiter laufen. Im schlimmsten Fall gibt es einen Kabelbruch oder einen evtl. Brand, da durch eine ständige Bewegung die Seelen nach und nach brechen können und der Leiterquerschnitt auf ein Maß reduziert wird, dass es schon bei wenigen Ampere zum schmoken anfängt. Sicherlich ist auch der Netzschalter nicht für den täglichen Dauergebrauch ausgelegt, wie es schon so oft bemängelt wurde.

    Die Telefon-RJ11-Buchsen sind lediglich mit Varistoren und zwei Sicherungen beschalten, die auf keinen Fall die nötige Bandbreite für ein ADSL-Signal erreichen. DSL-Light mit max 384kBit/s gehen vielleicht noch durch. Damit ist bestenfalls die analoge Telefonleitung nach dem Splitter zu schützen.
    Eine Supportanfrage bezüglich der Beschreibung zur DSL-Tauglichkeit sowie in meinem Fall mit Nutzung einer Fritzbox wurde vom Hersteller folgendermaßen beantwortet:
    „Den Überspannungschutz empfehle ich Ihnen erst ab dem Ausgang aus der Fritzbox zu verwenden. Das hat vor allem damit zu tun, das die Fritzbox das Signal mit Ihrem Provider verliert, wenn die Schutzweiche für das DSL-Signal davor eingesetzt wird.“
    Dafür ziehe ich zwei Punkte ab!
    Die Beschreibung „- Datenleitungsschutz RJ11, bidirektionaler/s Modem/Fax/DSL-Splitter mit USV-Schutz “ ist somit irreführend!

    Zudem war der Hersteller auf Anfrage nicht in der Lage, mir die schematische Beschaltung der RJ-Buchsen zu liefern, um qualifiziertem Fachpersonal die Möglichkeit zu geben, entsprechende Adapter herauszusuchen, um eine Telefonanlage anzuschließen, deren Stecker nicht RJ11 sind (ZBsp. Fritzbox).

    Die Beschaltung der LAN-RJ45-Buchsen haben mich insofern enttäuscht, das lediglich 1N4007-Dioden zum Schutz der Datenleitung verwendet werden und eine TVS-Diode die Diodenmatrix verbindet. Eine Überspannungsableitung zu PE ist nicht angeschlossen. Ich hätte hier etwas mehr Professionalität erwartet, wie zBsp. Varicap oder TVS-Kaskaden zwischen den TX/RX-Leitungen (1,2 und 3,6) sowie einen Gasableiter zu PE.
    Das kostet abermals zwei Punkte der Bewertung.

    Zum Überspannungsschutz der Koaxialbuchsen kann ich an dieser Stelle keine detailierten Angaben machen, da ich z.Zt. an mein Hochspannungsprüfgerät nicht herankomme. Die Buchsen stecken in einem verlöteten Metallbecher und ich hoffe, der hat einen Gasableiter mit drin. Jedenfalls ist dieser Metallbecher direkt mit der PE-Leitung verbunden. Hier kann es unter Umständen zu Brummschleifen kommen, da eine galvanische Entkopplung zum Koaxial-Schirm fehlt. Suppressordiode,Varistor oder Gasableiter könnten dies von vornherein verhindern.

    Fazit meiner Untersuchung:
    Für diesen Preis ist wirklich nicht mehr zu erwarten. Wer wirklich sicher seine Telefonanlage, Datentechnik etc. gegen Blitzschlag und Überspannung sichern möchte, der sollte auf Produkte namhafter Blitz-und Überspannungsfirmen zBsp. D…&Söhne zurückgreifen. Kostet zwar Geld, spart aber sicher Nerven nach dem Tag X.

    • admin sagt:

      Was die Person schreibt kann nicht stimmen, zumindest was die DSL Bandbreite angeht, denn ich kann mit 5 MB/s torrent Dateien laden (habe VDSL). Vielleicht wurde er von dieser D…&S… Firma engagiert, mit möglichst viel Fachgeschwafel das Konkurrenzprodukt schlecht zu reden.

    • Maik Baumann sagt:

      Was diesen „Testbericht“ (Ich habe mir mal die Mühe gemacht….) angeht, so steht z.B. bei Amazon dieser Text als Bewertung bei fast jeder Überspannungsschutz-Steckdosenleiste.
      Dieser Text ist wohl eher als Hoax einzustufen und ggf. von einem Konkurrenzunternehmen bezahlt worden.

  3. Karl sagt:

    Ich hatte bei Gewittern auch schon mehrere Überspannungsschäden an der Fritz!Box 7170. Danach waren immer ein oder zwei der drei analogen Telefonports defekt. Die LAN-Anschlüsse und DSL funktionierten noch. Ich habe deshalb entsprechend der o. g. Empfehlung für die Fritz!Box 7390 auch bei meiner Fritz!Box 7170 den Überspannungsschutz APC PF8VNT3-GR Surge Protector zwischen Splitter und Fritz!Box gesetzt. Das Ergebnis war , dass zwar der DSL-Anschluss und auch abgehende Telefongespräche ins Festnetz funktionierten. Aber ich war für eingehende analoge Telefongespräche nicht mehr erreichbar. Der anrufende Teilnehmer hörte nur das Besetzzeichen. Ich musste deshalb den Überspannungsschutz wieder entfernen.

    • Sebbl sagt:

      Tja – da bist Du nicht der einzige – Telefonanschluss der Fritzbox über die Leiste geht bei mir auch nicht, gleicher Effekt – habe eine ganze Weile Gesucht, als sich die anrufer beschwerten, ich hatte kein Problem aber es kam keiner mehr durch.

  4. Rootbeer sagt:

    Lieber admin,

    also ich danke sehr herzlich für diesen guten Tipp! Mir hat es nun schon die zweite FB 7390 beim Gewitter zerlegt und über eine Suche via Googe kam ich hierher. Ich habe den Überspannungsschutz an meinem VDSL-Anschluss von 1&1 in Betrieb und bislang überhaupt keine Probleme damit, auch nicht beim Telefonieren über VoIP.

    Karl und Sebbl kann ich überhaupt nicht zustimmen; ich habe mich aufgrund von deren Kommentare in der Testphase der Steckerleiste von allen Freunden mit und ohne Analaog-Anschluss, Unitymedia-Kabelanschluss (da gibt’s auch immer mal Probleme, auch ganz ohne dazwischengeklemmten Überspannungsschutz!) und weiteren Anbietern anrufen lassen. Alle Telefonate konnten ohne Störungen durchgeführt werden, es gibt weder bei ein- noch ausgehenden Anrufen ‚Verbindungsabbrüche o. ä. Faxen funktioniert ebenfalls. Und Fernsehen ist auch ruckelfrei!

    Nun bleibt nur abzuwarten, was beim nächsten Gewitter passiert …

    Aber schlussendlich kann ich dieses Produkt ebenfalls guten Gewissens empfehlen und danke herzlich für diesen Artikel hier im Netz und auch die idiotensichere Anleitung zum Anschließen!

  5. Andreas sagt:

    Ich habe auch gerade eine Fritzbox verloren werde es nun aber so handhaben da s ich bei Gewitter einfach alles vom Netz trenne. So oft haben wir hier keine Gewitter….

  6. Claus44 sagt:

    Ich habe beim Gewitter letzte Woche meine DRITTE Fritzbox 7390 verloren. Nach den Erfahrungen mit den beiden ersgten habe ich die DSL-Leitung über zwei Blitzschutzadapter abgesichert (einer direkt hinter dem Splitter und einer nach der Cat5-leitung durchs Haus direkt vor der Fritzbox. Die Fritzbox selber hat mit der Stromversorgung ebenfalls in einer Überspannungsschutzsteckdosenleiste gesteckt.

    Jetzt tut meine alte Fritzbox 7170 wieder ihren Dienst. Die hat über 18 Jahre keine Probleme mit Gewitter oder ähnlichen Naturereignissen gehabt (nur leider kein DECT).

    Ich finde, dass AVM es sich mit der Fritzbox 7390 sehr einfach macht, man solle bei aufkommendem Gewitter die Box vom Netz und von DSL trennen. Was mache ich denn mit der tollen Box über die ich von Ferne auf Daten in meinem Neztwerk zugreifen kann, wenn ich unterwegs bin? Die Werbesprüche und die Aussagen zum Thema Blitzschutz sind ja wohl zu 100% gegenläufig! Dass die 7390 sehr empfindlich ist, kann man im Netz mit hunderten Ergebnissen googlen. Und trotzdem wird alles abgeblockt, was in Richtung Ersatz oder Verbesserung der box-internen Absicherung gehen könnte. Bei einer Box für knapp 200 EUR käme es auf ein vielleicht 10 EUR teureres Bauteil nicht an.

    Ich habe jetzt auf jeden Fall genug von AVM und Fritz und werde mich nach einer anderen Lösung umsehen.

    • Harry 1000 sagt:

      Nachdem es bei mir genauso war(2. Box defekt), werde ich mich nach einer anderen Box umsehen. Alle anderen in der Nachbarschaft waren nicht betroffen, sondern nur ich mit der 7390. Das gibt zu denken. Habe einen Blitzschutz am Stecker dran. Da ist auch der Verstärker für das Fersehkabel dran. Nur die Box ist abgeschmirgelt, alles andere ist o.K.. Vielleicht über das Telefonkabel ??? Keine Ahnung. AVM sagt – bei Überspannung keine Gewährleistung.
      Bei den Häufigkeiten handelt es sich aber sehr wahrscheinlich um einen Konstruktionsfehler bzw. um eine Einsparung bei den Bauteilen.

  7. Frank Pahl sagt:

    Hallo,
    wir sind ebenfalls bei der 7390 Gewittergeschädigt, zum 2. Mal schon. Nun haben wir uns auch den APC Überspannungsschutz gekauft und eine Dritte 7390 ist auf dem Weg zu uns. Mir ist aber die Verkabelung nicht ganz klar……
    Das von AVM mitgelieferte graue Anschlusskabel sieht bei uns anders aus. Auf der einen Seite der Stecker für in die Fritz!Box und zum Anschluss an der TAE ist es mit zwei Anschlüssen versehen. Einer für Telefon (Wir haben ISDN mit analogen Telefonen und im Moment einer Eumex) und ein Anschluss für DSL. Die Stecker vom Splitter, Western? passen nicht in das Teil von APC. Ebensowenig der Stecker von der Fritz!Box (Telefon/analog/ISDN). Mache ich einen Denkfehler?
    Würde mich über Hilfe freuen!

    Vielen Dank

    Frank

    • Jens sagt:

      Die 7390 hat keinen Blitz-Feinschutz. Nur die 7360 und die 7490. Man kann sich für DSL-Signal einen eigenen Blitzschutz bauen. Eine LAN-Dose mit zwei Anschlüssen nehmen und einen Keramik-Gasableiter (3-polig) 90V von Conrad mit ca. 2pF Kapazität in der Dose anklemmen und dann das Metallgehäuse erden. Die Mittelanzapfung an Erde. die beiden anderen Anschlüsse an a/b .Pin´s 4 und 5.
      Mit Telefondrähte 4 und 5 durchverbinden.

  8. Robin sagt:

    Hallo,
    ja da ist etwas dran, gerade bei mir und meinem Nachbarn die 7390 nach Blitz durch Telefonbuchse Tod. Die vorhergehende hatte bei mir ohne Probleme überlebt und die 7390 war damals beim Nachbarn auch durchgebrannt, es scheint wirklich so zu sein, das freundlich formuliert AVM bei der 7390 auf Schutzmaßnahmen verzichtet. Die 7570 nimmt keinen Schaden und ist genauso schnell, aber andere Funktionen. Aber wie gesagt – ich spreche nur über meine Erfahrungen und keine technisch aussagekräftigen Überprüfungen. Ich schaue mir demnächst einmal die Boxen von innen an, dann weiß ich sicherlich mehr. Ich habe mich jedenfalls geärgert die teure 7390 einzusetzen!
    Und an Jens: Gibt es diesen Bauvorschlag auch fertig?

  9. Chris sagt:

    hallo und vielen herzlichen dank für deine infos! nachdem meine fritz!box 7390 nun schon das zweite mal durch überspannung (durch gewitter) das zeitliche gesegnet hatte, war ich kurz davor von meiner versicherung gekündigt zu werden. die letzte rechnung, welche mir die versicherung erstattete, war 269 euro!!!! aber nun hatten sie die nase voll und mir die pistole auf die brust gesetzt. entweder vorsorge treffen gegen überspannung oder beim nächsten mal bin ich raus aus dem vertrag,.
    deshalb habe ich mir von apc einen surge protector geholt, welcher auch nicht ganz billig ist (45 euro), aber dafür kann ich jetzt entspannt verreisen bzw. unterwegs sein. denn jedesmal wenn ich unterwegs war kam es dann zum überspannungsshowdown … ich kann nur jeden solch ein teil empfehlen, denn es hält was es verspricht! und zudem ist man sogar noch abgesichert falls doch was passiert.
    die obige anleitung fand ich echt super, da die anleitung bei dem teil selbst weniger aussagend ist. deshalb danke nochmal.

  10. Michael Schneider sagt:

    Habe jetzt auch über das telefon netz ein Wischer bekommen und die 7390 war Futsch das modem. Versicherung hatt mir jetzt die erste Ersetzt. Mein Vorschlag ich habe ne APC USV 650C mit Überspannungsschutz den ich jetzt nutze gehe aus der Telefondose in die APC USV RJ45 von dort in die Fritzbox Funktioniert und ich habe die DB Dämpfungswerte Im UPload Download sowie DSLAM Verglichen mit und ohne Netzschutz sind die Werte gleich gewesen werde eventuell noch Vasistoren einsetesn als überspannungsableiter Zur Info ich habe eibnen Anex J Anschluß DSL 160000 VOIP bei der Telekomm Sicher die Alternative Wäre FFTH Glasfaser irgend wann um überspannung zu vermeiden

    • Radamanthus sagt:

      Ich schätze, die Glasfaserleitung die nur bis zu deinem Hausanschlußkasten vor dem Haus verlegt wird, verringert das Risiko dass danach über die DSL-Kupferleitungen zu deinem Router/Telefon keine Überspannung ankommt,,, aber komplett verhindern kann sie’s nicht …

  11. Michael Schneider sagt:

    Meine überlegung einen Varistor in die Ader A und ein weitere in Ader B einlöten mittel s https://www.distrelec.de/ishopWebFront/xmlCatalog/node.do/para/groupId/is/PH-2947750.html diesem teil mal sehen obs hilft oder was mein ihr dazu ? wirkt sich das Passive Bauteil auf die Leitungsdämpfung aus ?

    • Michael Schneider sagt:

      das mit Varistor Funktioniert am IP Voip Anschluss nicht nur beim Analogen DSL Anschluß mit den 60V also habbe ich die FB Jetzt durch meinen RJ 45 Nertfilter Geschleift ohne Signal Verlust Meiner Backup APC 650 CS USV

      • Lutz Mehrtens sagt:

        Hallo Michael,
        hast Du also das lange Ende des Y-Kabels der Fritzbox an die USV angeschlossen? Welcher Anschluss?
        Dann weiter mit einem Netzwerkkabel von der USV weiter zur Fritzbox?
        Den Weg hatte ich über eine steckerleiste mit Überspannungsschutz von brennenstuhl versucht und bin gescheitert, weil hinsichtlich der PINs nur die Belegeung für DSL oder ISDN vorgesehen sei. Die Fritzbox würde aber weitere PINS benötigen. Faktisch sei der Schutz nur NACH der FB, also zwischen FB und Telefon-Anlage gegeben. Dumm nur, dass dann die FB nach Gewitter ggf. schon hin ist.

  12. Marcel sagt:

    Also ich habe mir disse leiste auch geleistet und leider musste ich die dsl Leistung drosseln und das von 17000 auf 7000 kb/s.

    Es gab immer so viele Verbindungsfehler das die box (7490) sich alle paar Minuten neu eingewählt hat.

    Hab auch noch nicht herausgefunden woran es liegt.

  13. Micha sagt:

    Habe mir aufgrund der Meinungen über die offensichtliche „Sensibilität“ der Fritz Boxen gegen Überspannung bei meiner nagelneuen 7490 (wg. Umstellung auf VDSL50) einen Phoenix Contact: MNT- TAE D/WH (der kann lt. Conrad bis 48mbit/s; Prodnr. 2882394) vor die Fritzbox gesetzt. Das war kurz vor der Gewitterwelle letzte Woche. Bis jetzt lebt die Fritz Box noch und ich sehe ca. 2% Verluste im Download und vernachlässigbaren im Upload.
    Habe in euren Kommentaren aber schon deutlich höhere Verluste gesehen (APC/ Brennenstuhl).
    Aber Achtung das Phönix Produkt ist keine Steckerleiste sondern ein „Single Gerät“. Sichert nur Netz und Telefonleitung für die FB ab.

  14. Peter sagt:

    Für den DSL Schutz gibt es von ALLNET den ALL95100 günstig bei Reichelt.
    Der sollte mit Adapter auch für die TAE Seite gehen.
    Wer nicht so viel Geld ausgeben will, der findet bei aliexpress RJ45 surge protector um 5 Euronen.
    Im Gegensatz zum Allnet schützen die zwar nur 4 Leitungen doch das reicht für DSL und TAE allemal.

  15. Jens sagt:

    Was haltet ihr von einer galvanischen Trennung? Das Teil kostet etwa 90 Euro:
    https://www.ttl-network.de/aktuelle-inhalte/neu-rj45-netzwerkisolator.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.