Ubuntu’s counterpart for Windows 10’s „Bass Management“ and „Speaker Fill“

If your PC is connected to an analog 5.1 or 7.1 surround sound system, you probably have these two sound options enabled in Windows 10:

  1. Speaker Fill (to hear stereo music from all the speakers and not only from two)
  2. Bass Management (with a crossover frequency set to the value recommended by your subwoofer manufacturer)

Achieving the same thing on Ubuntu 18.04

  1. Enable surround sound in Ubuntu’s settings GUI and make sure you hear sound from all channels when you click the test button
  2. Open pulseaudio’s configuration file daemon.conf. If the file
    ~/.config/pulse/daemon.conf
    does not exist then just edit
    /etc/pulse/daemon.conf
  3. Find the following configuration variables, uncomment them and change their values as shown below:

    enable-remixing = yes
    remixing-use-all-sink-channels = yes
    enable-lfe-remixing = yes
    lfe-crossover-freq = 150

  4. Stop and restart pulseaudio to apply your changes by executing these two commands:

    pulseaudio -k
    pulseaudio -D

    If you get an error on the second command you probably can ignore it. At least in my case the daemon was restarted although I got some error.

And here is what the configuration variables do:

  • Enabling the variable „remixing-use-all-sink-channels“ has the same effect as enabling „Speaker Fill“ on Windows.
  • Enabling the variable „enable-lfe-remixing“ has the same effect as enabling „Bass Management“ on Windows.
  • Assigning a value different from 0 to „lfe-crossover-freq“ lets you specify the proper crossover frequency recommended for your subwoofer. So you should probably NOT use 150 Hz as I did in the example above and instead use a value that is recommended by your subwoofer manufacturer!
Veröffentlicht unter Digital Life, IT | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Host Europe unterstützt keine „IMAP LIST Extension for Special-Use Mailboxes“ (XLIST)

Die Mail-Server des Hosting-Anbieters Host Europe unterstützen kein „XLIST“ (korrekte Bezeichnung „IMAP LIST Extension for Special-Use Mailboxes“).

Obwohl der entsprechende Standard (RFC 6154) schon weit verbreitet und ausgereift ist, wird er laut Host Europe auch in Zukunft nicht in die Mail-Server integriert.

Als Begründung gibt Host Europe an:

„Leider handelt es sich um ein Feature was für den Standardmäßigen IMAP Zugriff nicht erforderlich ist. Leider ist auch Zukünftig nicht geplant, dies für unsere Kunden zur Verfügung zu stellen.“

Veröffentlicht unter German, IT | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Amazon LOVEFiLM ist tot, lang lebe VIDEOBUSTER!

Amazon stellt seinen Online-Verleih von DVDs und Blu-rays in wenigen Tagen ein.

Zuerst war dies eine traurige Nachricht, denn der Verleih per Post war eine gute Ergänzung zu Netflix und Amazon-Prime. Schließlich bekam man deutlich aktuellere Filme in Blu-ray-Disc-Qualität, während Netflix und Amazon-Prime bis heute hauptsächlich Serien und nur wenige ältere Filme anbieten.

Doch zum Glück gibt es eine Alternative zu LOVEFiLM, nämlich VIDEOBUSTER!

Dort kann man z.B. 4 Filme für 10€ pro Monat per Post erhalten. Aber natürlich gibt es auch diverse andere Tarife. Das Beste ist jedoch, im Gegensatz zu LOVEFiLM bietet VIDEOBUSTER sogar 4K UHD Blu-rays an! Yehaa!

 

Update: Bei den Neuerscheinungen muss man leider mehrere Wochen auf den Versand warten. Wer also lediglich auf die neusten Filme aus ist und sonst nichst anderes in seiner Wunschliste haben möchte, der darf u.U. sehr lange warten. In meinem Fall hat es z.B. über 3 Wochen gedauert, bis die allererste Lieferung verschickt wurde  (John Wick – Kapitel 2 – 4K UHD und Die Mumie 2017 – 4K UHD).

Als Konsequenz wechselte ich sofort vom 4 Filme/Monat- zum 2 Filme/Monat-Tarif, da bei diesen Wartezeiten ja gar kein Versand von 4 brandaktuellen Titeln pro Abrechnungsperiode möglich ist.

Veröffentlicht unter Movies & TV | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

DHL-Zweitzustellung laut DHL-Hotline „nicht garantiert“

Wie man mit der DHL-Zweitzustellung seine Zeit verschwenden kann… und den Rückversand des Pakets riskiert

Nein, nicht zum ersten Mal habe ich eine Zweitzustellung bei DHL beauftragt. Und nicht zum ersten Mal kam die Zweitzustellung nicht an. In der Sendungsverfolgung stand der Satz „Der Abholauftrag wurde zur Durchführung am nächsten Werktag an den Zusteller übermittelt„. Doch laut DHL-Hotline bedeutet das nicht, dass man auch eine Zweitzustellung erhält. Eine Zweitzustellung ist laut DHL-Hotline „nicht garantiert“!

Wie bescheuert ist das denn? Nun, ziemlich. Denn der Kunde wird nicht benachrichtigt, ob die Zweitzustellung erfolgen wird oder nicht. Als ich die Frau von der DHL-Hotline also fragte, wie man denn als Kunde erfahren würde, ob die Zweitzustellung erfolgen wird, war die verblüffende Antwort „Na das merken Sie ja wenn es nicht kommt…„.

Also angenommen man setzt den Termin für die Zweitzustellung spät an (spät in dem Sinne, dass die Lagerfrist von 7 Tagen fast oder gerade so abgelaufen ist) und die Zweitzustellung bleibt aus, dann wird das Paket mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder an den Absender zurückgeschickt.

Oft kann man den Termin gar nicht früher ansetzen, weil mal wieder keine Benachrichtigungskarte im Briefkasten lag und bereits einige Tage verstrichen sind. Alles in Allem hat sich also die DHL-Zweitzustellung für mich als reine Zeitverschwendung rausgestellt, weil man am Ende nicht weiß, ob das Paket kommen wird oder nicht und zu allem Übel auch noch den unbeabsichtigten Rückversand riskiert.

Warum DHL nicht mal in der online Sendungsverfolgung eine Nachricht hinterlässt, dass die Zweitzustellung NICHT erfolgen wird, ist mir völlig schleierhaft.

Veröffentlicht unter Digital Life, German | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 2 Kommentare